KK Realschule gestaltete  den Volkstrauertag in Ysselsteyn mit

KK Realschule gestaltete den Volkstrauertag in Ysselsteyn mit

Versöhnung schafft Frieden – Vergangenheit bewahren

Zum zwölften Mal in Folge begleiteten Schülerinnen und Schüler der Karl Kisters Realschule eine interessierte Bürgerschaft der Stadt Kleve zum Soldatenfriedhof in Ysselsteyn, um dort am Volkstrauertag 2017 der 32.000 Soldaten, die dort begraben sind, zu gedenken.

Begleitet wurde die Gruppe vom Diakon und Geschäftsführer der Karl und Maria Kisters Stiftung Michael Rübo, der schon auf dem englischen Soldatenfriedhof im Reichswald eine kleine Station hielt, indem er alle Teilnehmer zu Frieden und Gerechtigkeit aufrief.

Das Programm umfasste Reden u.a. des deutschen Botschafters und des Bürgermeisters der Gemeinde Venray, die sich darin einige waren, dass die lange Periode des Friedens in Europa ein sehr schützenwertes Gut ist. In allen Reden ging ein Appell an die Jugend, den Volkstrauertag als Erinnerung der Opfer jeglicher Gewalt und Kriege in Ehren zu halten.

Die Kranzniederlegungen beeindruckten vor allem die jüngeren Schülerinnen und Schüler, die diesen Tag zum ersten Mal miterlebten. Auch in Ysselsteyn wurde ein Kranz der Schule und der Stiftung niedergelegt. Auf den Schleifen war zu lesen: „Versöhnung schafft Frieden“. Dieser wurde von den Schulsprechern Joshua Klösters und Johannes Schmatz sowie von Frau Grötschel, Kuratoriumsvorstandsmitglied der Karl und Maria Kisters Stiftung und vom stellvertretenden Schulleiter Kristian Best niedergelegt.