Peter Boßmann wurde verabschiedet

Peter Boßmann wurde verabschiedet

Ein Techniker geht…

Nach 38 Dienstjahren ist Peter Boßmann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Die Verabschiedung konnte leider wegen der „Corona-Krise“ nicht wie geplant stattfinden. Die Entlassungsurkunde der Landesregierung und einige Präsente der Kolleginnen und Kollegen konnten ihm auch unter diesen besonderen Bedingungen überreicht werden.

Peter Boßmann kam im Schuljahr 1998/99 von der Realschule Hoffmannallee zur damaligen Realschule Kleve-Kellen. Schnell setzte er Akzente besonders im Bereich des Technikunterrichts, die die Schule nachhaltig prägen sollten. Aufgrund seiner Initiative konnten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Differenzierung ab dem Schuljahr 1999/2000 Technik als viertes Hauptfach wählen. Gemeinsam mit seinem ersten Technikkurs arbeitete er an einem Solarprojekt. Im Jahre 2003 wurden daraufhin Solarzellen auf dem Dach der Schule errichtet, die das Verbrauchswasser erwärmen sollten. Die technische Ausrichtung der Schule, verbunden mit vielen Kontakten zu Ausbildungsbetrieben über die Grenzen Kleves hinaus, trug erkennbar seine Handschrift.

Schnell knüpfte er Kontakte zur Kisters-Stiftung, zur Mühlhoff-Stiftung in Uedem, zum Berufskolleg des Kreises Kleve und zur Hochschule Rhein-Waal. Nicht zuletzt, weil er sich in seiner Freizeit u.a. in der Kolping-Familie Kleve engagiert, kennt er viele Menschen, die ähnlich denken wie er: Den Kindern und Jugendlichen Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln, die sie in ihrem Leben weiterbringen sollen. Dieses Netzwerk an Verbindungen wurde in den Technikunterricht integriert – ein Gewinn für alle Schülerinnen und Schüler, die Technik als Kursfach gewählt hatten. Er richtete die Technik- und Physikräume ein, wusste was für den Unterricht gebraucht wurde.

Gleich im ersten Jahr seiner Tätigkeit an der Realschule in Kellen richtete er gemeinsam mit Karl Kisters eine Film-AG ein. Das Schneiden dieser Filme fand im AV-Studio der Kisters-Stiftung statt. Im Jahr 2009 wurde die Schule nach Karl Kisters benannt, was nicht zuletzt seiner Kooperation und Initiative geschuldet ist.

Die am Volkstrauertag nach Ysselsteyn in den Niederlanden stattfindenden jährlichen Fahrten sind ein Zeichen der Verbindung zu Karl und Maria Kisters und wurden immer von ihm organisiert und begleitet.

Durch sein technisches Know-how und seine Tatkraft entstanden viele technische Details in der Ausstattung der Karl Kisters Realschule, die heute als Selbstverständlichkeit wahrgenommen werden. Peter Boßmann war der Ansprechpartner für alle technischen Dinge in der Schule.

Mit dem Wachsen der Schülerzahlen wurde Peter Boßmann im Jahr 2004 zum zweiten Konrektor ernannt und gestaltete über viele Jahre hinweg im Team mit Hubert Wanders und Helga Diekhöfer die Schule.

Wir wünschen ihm im Namen der ganzen Schulgemeinde der Karl Kisters Realschule alles erdenklich Gute.

 

Ein „Geißbock“ kommt…

Sein Nachfolger ist seit dem 01.05.2020 Klaus Hoffstadt. Ihm wünschen wir für seine neue Aufgabe gutes Gelingen und eine gute Zusammenarbeit. Klaus Hoffstadt ist bereits seit vielen Jahren Lehrer an der Karl Kisters Realschule und arbeitet schon seit Beginn des Schuljahres kommissarisch im Schulleitungsteam.