Startseite » Corona

Corona

23.10.2020 – Mund-Nase-Bedeckung nach den Herbstferien

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

bedingt durch die Entwicklung des Infektionsgeschehens wurden für den Schulbetrieb die Verhaltensregeln bezüglich der Hygienemaßnahmen wieder neu angepasst. In der Schulmail des MSB NRW vom 21.10.2020 heißt es hierzu:

  • „Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.
  • Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien, eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.
  • Diese Regelungen sollen bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020 gelten.“

Die Karl Kisters Realschule war die erste Schule in Kleve, in der von der Stadt in allen Räumen der CO2 – Wert gemessen wurde. Dieser Wert dient als Referenzwert für eine gute Durchlüftung. Die Messungen wurden unter realen Bedingungen durchgeführt. Das heißt, es wurde regulärer Unterricht in den Klassen durchgeführt. Hierbei waren die Türen geschlossen und die Fenster geöffnet. Die CO2 – Werte waren dabei unter den erlaubten Grenzwerten. Mit dem kurzzeitigen Öffnen der Türen sanken die Werte sehr schnell und deutlich. Da sich in allen Räumen die Fenster gut öffnen lassen, kann also immer wieder stoß- bzw. quergelüftet werden. Auch die Werte in beiden Turnhallen entsprachen den geforderten Richtwerten.

Die Schülerinnen und Schüler haben bisher ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein gezeigt und freiwillig die MNB (Mund-Nasen-Bedeckung) im Unterricht getragen. Daher gehen wir davon aus, dass auch mit der neuen Verordnung eines verpflichtenden Tragens der MNB der Unterricht für die Schülerinnen und Schüler weiterhin gut möglich ist.

Bitte denken Sie aber auch an folgende Punkte und besprechen Sie diese mit Ihren Kindern:

  • Geben Sie ihren Kindern jeden Morgen eine MNB mit. Sollte Ihr Kind die MNB vergessen haben, muss es diese bei der Frühaufsicht kaufen oder vor der Schule warten, bis es eine MNB von Ihnen gebracht bekommt. Leider sind wir als Schule nicht mit ausreichenden Mengen an MNB ausgestattet, um die Schülerinnen und Schüler im Einzelfall selber kostenfrei zu versorgen.
  • Nach dem Unterricht sollen die MNB nicht achtlos auf dem Schulgelände oder auf den Grundstücken der Nachbarn weggeworfen werden. Das passt nicht zum aktuellen Umweltgedanken.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen auf dem Weg zur Schule, auf dem Schulgelände und auf dem Heimweg an die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) denken.

 

Wir danken Ihnen und euch für die Zusammenarbeit und wünschen uns allen einen möglichst reibungsfreien Präsenzunterricht.

 

Kristian Best, Klaus Hoffstadt, Dominik Huißmann

 

31.08.2020 – neuer Beschluss zur Mund-Nase-Bedeckung

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

durch die Verpflichtung des Tragens einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht und im ganzen Schulgebäude wurden alle Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen gestellt. Die Schülerschaft hat diese erschwerten Unterrichtbedingungen sehr gut angenommen und damit verantwortungsbewusst mit dafür gesorgt, dass der Unterricht nahezu komplett geregelt stattfinden konnte. Dafür hier schon einmal unsere Anerkennung und unser Dank.

Am 31.08.2020 erreichte uns die neue Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung NRW. Demnach endet die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Schulunterricht am Sitzplatz am 31.08.2020, wenn die Schülerinnen und Schüler einen festen Sitzplatz einnehmen. Es gilt jedoch weiterhin eine Maskenpflicht in Schulgebäuden und auf den Schulgeländen, auch außerhalb des Unterrichts. In den Pausenzeiten darf auf die Mund-Nasen-Bedeckung beim Essen und Trinken verzichtet werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann.

Am Montag, den 31.08.2020 hat der Eilausschuss der Schulkonferenz mit Vertretern aus Schülerschaft, Elternschaft, Kollegium und der Schulleitung getagt und beschlossen, dass wir an der Karl Kisters Realschule das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht weiterhin empfehlen.

Dieser Beschluss wurde in Absprache mit allen weiterführenden Schulen in Kleve getroffen. Wir müssen versuchen, die Ausbreitung des Corona Virus so gut wie möglich zu verlangsamen, damit der Präsenzunterricht weiterhin für möglichst alle Schülerinnen und Schüler gewährleistet ist. Wir wollen und müssen uns auch solidarisch mit den Schülerinnen und Schülern und Kolleginnen und Kollegen zeigen, die zu einer Risikogruppe gehören oder Angehörige haben, die zu einer Risikogruppe gehören.

Für den Krankheitsfall, heißt es in dem Schreiben des Ministeriums, das vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, abgeklärt sein muss, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Für den Fall, dass Ihr Kind Erkältungssymptome zeigt und Sie sich unsicher sind, ob Sie Ihr Kind zur Schule schicken dürfen, weist das Ministerium auf folgendes Schaubild hin welches Ihnen eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist.

zum Schaubild

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre konstruktive Zusammenarbeit.

 

15.08.2020 – erster Coronafall

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Schülerinnen und Schüler,

wie wir am Samstag (15.08.2020) durch das Gesundheitsamt des Kreises Kleve erfahren haben, gibt es an unserer Schule in der Klasse 6b einen bestätigten Corona-Infektionsfall.

Durch das Gesundheitsamt wurde daher für alle Schülerinnen und Schüler sowie die betroffenen Lehrerinnen und Lehrer der Klasse 6b eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Da das infizierte Schulkind an der Nachmittagsbetreuung teilnimmt, fällt diese Betreuung für die kommenden zehn Tage, bis zum 26.08.2020, aus.

Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme; sie geschieht zum Schutz der Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b, ihrer Lehrerinnen und Lehrer sowie der gesamten Schulgemeinschaft.

Die weiteren Schülerinnen und Schüler aus der Nachmittagsbetreuung sowie deren Betreuerinnen und Betreuer werden voraussichtlich am kommenden Montag nach dem regulären Schulbetrieb am Nachmittag in der Schule auf das Coronavirus getestet. Die Tests werden zeitlich versetzt stattfinden. Über den genauen Zeitpunkt werden die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler noch informiert.

Die Stadt Kleve hat ihre volle Unterstützung zur Organisation der Testungen als auch zur Information der Eltern im Laufe des Montags zugesagt.

Für alle anderen Klassen (außer der Klasse 6b) findet der Unterricht wie gewohnt statt.

Alle Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises Kleve und der Stadt Kleve durchgeführt.

In dieser Situation bitten wir alle Eltern und Erziehungsberechtigten um besondere Mithilfe: Bitte überwachen Sie sorgfältig den Gesundheitszustand Ihres Kindes für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich Ihr Kind mit dem Coronavirus angesteckt haben sollte. Messen Sie bitte täglich die Körpertemperatur Ihres Kindes und beobachten Sie Ihr Kind hinsichtlich grippetypischer Symptome aufmerksam.

 

Sollte Ihr Kind grippeartige Symptome (Fieber, Husten, Schnupfen, Unwohlsein, Schwäche, Atemnot) und/oder andere Symptome wie Bauchschmerzen oder Übelkeit/Erbrechen sowie Durchfall entwickeln, lassen Sie die Beschwerden bitte bei Ihrem Haus- oder Kinderarzt zeitnah abklären und schicken Sie es in der Zeit nicht zur Schule. Sollte dieser Fall eintreten, informieren Sie die Schulleitung bitte umgehend über das Sekretariat (02821/78123 oder verwaltung@kkrs-kellen.de)

 

Außerhalb der regulären Sprechzeiten und an den Wochenenden wenden Sie sich bitte an die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter 116 117, das Info-Telefon der Kreisverwaltung Kleve unter 02821/594 950 oder suchen Sie die Notdienstpraxen in Bocholt (Sankt Agnes Krankenhaus, Baerloer Weg 125, 46397 Bocholt) bzw. Dinslaken (Sankt Vinzenz Krankenhaus, Dr. Otto Seidel Str. 31-33, 46535 Dinslaken) auf. 

 

Kristian Best

komm. Schulleiter

 

 

11.05.2020 – Nachmittagsbetreuung

Mit den Organisatoren der Nachmittagsbetreuung ist abgestimmt, dass auch die Betreuung wieder ihre Arbeit aufnimmt. Es werden jeweils die Kinder betreut, die auch Unterricht haben und entsprechend angemeldet sind (nur an den Tagen der Präsenz der
Klasse). Essen wird entsprechend hergestellt. Für Kinder, die nach der 4. Stunde Unterrichtsschluss haben, werden wir eine Betreuung gewährleisten. Wenn Eltern keinen Bedarf haben, bitten wir um eine Rückmeldung an foerderverein@kkrs-kellen.de.
Ansonsten nehmen die Schülerinnen und Schüler wie gehabt an der Nachmittagsbetreuung teil.

 

08.05.2020 – Rollierende Unterrichtsverteilung

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie Sie den Medien sicher schon entnommen haben, soll in den Realschulen der Unterricht für alle Klassen wieder aufgenommen werden. Aufgrund der Vorgaben zur Einhaltung des Infektionsschutzes ist es unmöglich, alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig zu unterrichten. Es ist aber unser Bestreben, den Präsenzunterricht an unserer Schule für alle Schülerinnen und Schüler an so vielen Tagen wie möglich einzurichten. Wir haben uns deshalb für ein rollierendes Verfahren entschieden, in das wir die guten Erfahrungen aus den letzten Wochen im Präsenzunterricht mit den Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 10 eingebracht haben.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 besuchen immer gemeinsam die Schule. Ebenso werden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 immer gemeinsam in der Schule sein. Die Jahrgänge 5 und 7 werden immer in den ersten vier Stunden unterrichtet. Die Jahrgänge 6 und 8 werden dagegen immer von der 3. Stunde bis zur 6. Stunde unterrichtet. Dadurch kommen und gehen immer nur die Schülerinnen und Schüler einer Jahrgangsstufe gleichzeitig. So entzerren wir auch den Schulweg und die Ankunft auf dem Schulgelände. Die Schülerinnen und Schüler, die im Neubau unterrichtet werden, benutzen die Fahrradständer hinter dem Neubau. Die Schülerinnen und Schüler, die im Altbau unterrichtet werden, benutzen die Fahrradständer am Altbau oder am Verwaltungsgebäude. Die Klassen sind gemäß ihrer Schülerzahl in drei bis vier Gruppen unterteilt. Jede Gruppe bekommt einen eigenen Raum mit festen Sitzplätzen für die Schülerinnen und Schüler zugewiesen. Jede Gruppe benutzt einen bestimmten Eingang zu den Schulgebäuden. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer informieren, wer welchen Eingang benutzt. Die Türen sind offen. Da der Unterricht in festen Lerngruppen stattfindet, muss auf eine Differenzierung in Wahlpflichtkurse verzichtet werden. Jede Gruppe erhält einen eigenen Stundenplan. Die Aufteilung der Gruppen und die Stundenpläne für die kommende Woche werden Ihnen und euch durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer mitgeteilt. Die genauen Tage, an denen die Jahrgänge zur Schule kommen, finden Sie hier:  Anwesenheitspläne für die Jahrgangsstufe

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 werden an ihren Tagen alleine für 8 Stunden unterrichtet, da sie in den letzten drei Wochen vor den Sommerferien ihr Praktikum absolvieren. Auch sie werden natürlich in Gruppen unterteilt und bekommen die Stundenpläne noch mitgeteilt.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 kommen an ihren drei Prüfungstagen zur Schule. Am 05.06.2020 bekommen die Zehntklässlerinnen und Zehntklässler ihre Ergebnisse der schriftlichen Prüfungen genannt.

Alle Schülerinnen und Schüler einer Gruppe bleiben für alle 4 Unterrichtsstunden (Jahrgänge 5 bis 8) bzw. 8 Unterrichtstunden (Jahrgang 9) und über die Pause in ihren Räumen. Selbstverständlich ist in den Pausen auch eine Lehrperson zur Aufsicht bei den Gruppen. Dadurch können die Abstandsregeln bestmöglich eingehalten werden. Darüber hinaus ist in jedem Raum ein Waschbecken vorhanden und im Gebäude sind an den Eingängen Desinfektionsständer aufgestellt. Die Schülerinnen und Schüler nehmen ihre Jacken mit in die Klassen, damit es kein Gedränge an den Garderoben gibt. Damit die Plätze nach dem Unterricht besser gesäubert werden können, werden die Stühle nach dem Unterricht nicht auf die Tische gestellt. Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen sind wir natürlich auch auf den guten Willen und das Verantwortungsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler angewiesen. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist nicht verpflichtend. Wir empfehlen aber dringend, dies zu tun. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 verbringen die Pause in der 7. Stunde außerhalb des Klassenraumes. Sie müssen selbstverständlich die Abstandsregeln und Hygienevorschriften einhalten.

Da die Schülerinnen und Schüler nur an einzelnen Tagen in der Schule sind, müssen sie auch weiterhin über das Distanzlernen unterrichtet werden. Die Wochenpläne auf der Homepage sind also weiterhin verpflichtend zu erledigen. Wir werden den Umfang natürlich entsprechend anpassen.

Änderungen in der Präsenzbeschulung müssen situativ durch die Schulleitung entschieden werden.

 

Wir wünschen Ihnen, Ihren Kindern und uns ein gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Best, Klaus Hoffstadt, Dominik Huißmann

Dieses Schreiben finden Sie hier zum download: Elternschreiben

 

04.05.2020  Informationen zum weiteren Unterricht

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die aktuelle Situation bezüglich der Wiederaufnahme des Schulbetriebes  ist zurzeit leider sehr unübersichtlich. In dieser Woche werden nur die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 unterrichtet.

Wir sind alle davon ausgegangen, dass wir als Schule schon zum Ende der vergangenen Woche vom Ministerium Informationen und Anweisungen darüber hätten bekommen sollen, wie und wann der Schulbetrieb für die anderen Jahrgangsstufen wieder aufzunehmen wäre. Dies war leider nicht der Fall. Wir hoffen alle, dass wir als bald als möglich klare Informationen darüber bekommen werden, wie der Schulbetrieb an allen weiterführenden Schulen in NRW  unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes in den kommenden Wochen zu organisieren ist.

Uns ist absolut bewusst, dass Sie und Ihre Kinde neben der Frage der Wiederaufnahme des Schulbetriebs  noch viele weitere Fragen z.B. bezüglich der Leistungsbewertung oder der gesundheitlichen Sicherheit haben. Wir müssen Sie leider um Geduld bitten, da wir auch hier auf Informationen seitens des Schulministeriums und der Stadt als Schulträger warten.

Die Schülerinnen und Schüler weisen wir noch einmal auf die Möglichkeit hin, auch bezüglich der Wochenpläne  Kontakt mit den Lehrern aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Best, Klaus Hoffstadt, Dominik Huißmann

 

02.05.2020 – Unterricht in der Woche vom 04.05.2020 bis 08.05.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nach derzeitigem Stand dürfen in der Woche vom 04.05.2020 bis 08.05.2020 wieder nur die Zehntklässlerinnen und Zehntklässler beschult werden.

Die Klassenlehrerinnen informieren die 10-er Klassen per Mail über die jeweiligen Stundenpläne. Die eingerichteten Gruppen in den bekannten Räumen, die Benutzung der Ein- und Ausgänge und der Umfang von 20 Wochenstunden bleiben bestehen. Das Stundenkontingent wird erweitert um die Fächer der Fächergruppe II.

Über mögliche Änderungen informieren wir Sie rechtzeitig.

Kristian Best, Klaus Hoffstadt, Dominik Huißmann

 

20.04.2020 – Infoschreiben für die 10-er

Liebe Erziehungsberechtigte der Jahrgangsstufe 10,

die Klassenlehrerinnen Ihrer Kinder werden Ihnen zeitnah die Planung zukommen lassen, wie der Unterricht in der Zeit vom 23.04.2020 bis zum 30.04.2020 organisiert wird.

Wir legen Wert darauf, dass die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik jeweils in Doppelstunden in kleinen Gruppen unterrichtet werden. Gemäß Raumgrößen haben wir unter Einhaltung der Abstandsregelungen drei Gruppen von bis zu zehn Schülerinnen und Schülern pro Klasse geschaffen, die von Fachlehrerinnen und Fachlehrern unterrichtet werden. Um unterschiedliche Anfangs- und Endzeiten einzurichten (um die Zahl der ankommenden und gehenden Schülerinnen und Schüler zu reduzieren), haben wir den Unterricht so konzipiert, dass der Unterricht zeitversetzt stattfindet: Es haben immer zwei Klassen von der 1. – 4. Stunde und die anderen zwei Klassen von der 3. – 6. Stunde Unterricht.

Auf inhaltlicher Ebene arbeiten die Schülerinnen und Schüler u.a. an den konzipierten Wochenplänen und an der Aufarbeitung und Wiederholung der prüfungsrelevanten Unterrichtsthemen. Damit wird der bislang entfallene Unterricht aufgefangen und auf die anstehenden Prüfungen (Termine: s.u.), die schulintern zu stellen sind, vorbereitet.

Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler die Abstands- und Hygieneregeln zwingend einhalten. Neben dem Beachten der Husten- und Nieß- Etikette und der Händehygiene sollten keine Bedarfsgegenstände wie Flaschen zum Trinken, Stifte oder Geodreiecke etc. gemeinsam genutzt werden.

Die Abstandregeln beginnen bereits mit dem Schulweg, z.B. mit der Sitzplatzwahl im Bus. Auf dem Schulgelände sind ebenfalls mindestens 1,50 m Abstand einzuhalten. Es sollen keine Gruppen gebildet werden. Die Stadt als Schulträger wird Desinfektionsmittel an den Schuleingängen bereits stellen, die beim Betreten des Gebäudes zu benutzen sind. Auch da sind die Abstandsregeln einzuhalten. Die Räume stehen offen, sodass dort kein Gedrängel entsteht. Im Unterrichtsraum angekommen, sind die Hände gründlich zu waschen (20 – 30 Sek). Pausen: Bei vier Unterrichtsstunden wird nur eine Pause im jeweiligen Raum am jeweiligen Platz absolviert. Dort wird gegessen und getrunken. In den geplanten sechs Unterrichtstagen sitzt jeder Schülerin / jede Schülerin immer am gleichen Platz im gleichen Raum. Die Kolleginnen und Kollegen, die als erstes im Raum sind, machen den Sitzplan, der verbindlich für die Zeit bis zum 30.04.2020 gilt. Somit reduzieren wir die Bewegung im Gebäude und das Infektionsrisiko.

Eine Maskenpflicht ist zurzeit nicht vorgesehen, jedoch ist das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske empfehlenswert.

Im Falle von Erkrankungen wird der übliche Weg über Anrufbeantworter / Mail eingehalten. Bei Krankheitssymptomen darf der Schüler/die Schülerin nicht zur Schule kommen.

Zu den Zentralen Prüfungen:

Wir zitieren aus der Mail des Bildungsministeriums: „Aufgrund der unterschiedlich weit gediehenen Vorbereitungen der Schülerinnen und Schüler wollen wir in diesem Jahr auf eine Prüfung mit landeseinheitlich gestellten Aufgaben verzichten. An deren Stelle soll eine durch die Lehrkräfte der Schule zu erstellende Prüfungsarbeit treten. Diese orientiert sich einerseits an den inhaltlichen Vorgaben für die ZP 10, nimmt aber andererseits auch stärker auf den tatsächlich erteilten Unterricht Bezug – stärker, als das bei zentralen Prüfungen möglich ist.“

Termine der Abschlussprüfungen 2020:

Deutsch: Dienstag, 12. Mai 2020
Englisch: Donnerstag, 14. Mai 2020
Mathematik: Dienstag, 19. Mai 2020

 

Wir danken Ihnen für die gute Zusammenarbeit und versichern Ihnen, dass wir weiterhin mit vollem Einsatz daran arbeiten, aus der aktuellen Situation das Beste zu machen!

Wir wünschen Ihnen für die kommenden Tage und Wochen alles Gute, viel Kraft für die Bewältigung der Krise und natürlich beste Gesundheit!

 

Kristian Best, Klaus Hoffstadt und Domink Huißmann

 

19.04.2020 – Verpflichtender Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

soeben hat uns eine neue Mail aus Düsseldorf erreicht. Danach ist der Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 ab Donnerstag, den 23.04.2020 nun doch verpflichtend und nicht auf freiwilliger Basis. In der Mail heißt es:

Die Teilnahme am Unterricht ab dem 23.04.2020 und den anderen damit im Zusammenhang stehenden schulischen Veranstaltungen ist verpflichtend  für die Schülerinnen und Schüler weiterführender allgemeinbildender Schulen mit bevorstehenden Terminen zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder des Mittleren Schulabschlusses.“

Des Weiteren heißt es dort:

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen (siehe hierzu III.) haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Bei volljährigen Schülerinnen und Schülern gelten die vorstehenden Ausführungen entsprechend. In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern sollen Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).“

 

Bitte bleiben Sie gesund und optimistisch

Kristian Best   Klaus Hoffstadt   Dominik Huißmann

 

Elternbrief von der Schulleitung

Sehr geehrte Eltern,

in diesem Elternbrief finden Sie aktuelle Informationen für die Zeit nach den Osterferien.

zum Elternbrief

 

Infobrief von derSchulministerin Frau Gebauer bezüglich Betreuung in den Osterferien

zum Brief

 

Keine „blauen Briefe“

Aus der Bezirksregierung haben wir die Information erhalten, dass aufgrund des derzeit ruhenden Schulbetriebs in diesem Schuljahr keine Benachrichtigungen gemäß § 50 Absatz 4 Schulgesetz NRW wegen Versetzungsgefährdung versandt werden. Hieraus folgt wie bei einer unterlassenen Benachrichtigung im Einzelfall, dass bei einer Versetzungsentscheidung nicht abgemahnte Minderleistungen in einem Fach nicht berücksichtigt werden. Im Übrigen gelten die jeweiligen Bestimmungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen.

Hieraus lässt sich nicht ableiten, dass eine Schülerin bzw. ein Schüler eine Klasse bei einer entsprechenden Konstellation an Minderleistungen nicht wiederholen muss!

 

Informationen zur Betreuung am Wochenende

Die Schulen nehmen bis freitags, 12:00 Uhr, Meldungen zur Notbetreuung entgegen. Liegen bis zu diesem Zeitpunkt keine Meldungen vor, wird auch kein Mitglied der Schulleitung und keine Lehrkraft mehr regelmäßig vor Ort sein. Muss dennoch im Notfall ein Kind am Wochenende kurzfristig  betreut werden, erreichen sie die Schulleitung unter einer der folgenden Adressen:

 

 

Formular zur Betreuung

Sehr geehrte Eltern,

falls Ihre Kinder in der Schule betreut werden sollen, senden Sie bitte das unten stehende Formular ausgefüllt bis spätestens 10:00 Uhr am vorherigen Werktag an die Schule zurück.

Vielen Dank und weiterhin alles Gute!

Formular zur Betreuung

 

Infobrief an die Erziehungsberechtigten von der Schulleitung

Kleve, 23.03.2020

Liebe Erziehungsberechtigte,

seit einer Woche nun ruht der Unterricht an der Karl Kisters Realschule. Die Schülerinnen und Schüler sowie Sie als Erziehungsberechtigte haben die Möglichkeit, sich über die Homepage der Schule zu informieren, was an Lernangeboten zu bearbeiten ist. In dieser speziellen Situation gelten besondere Maßnahmen und Verabredungen. Herausforderungen wie diesen müssen wir uns stellen, Sie als Erziehungsberechtigte und wir als Lehrerinnen und Lehrer.

Vielen Dank an die Kolleginnen und Kollegen, die sich an die Arbeit gemacht und Aufgaben als Lernangebot erstellt haben. Wir wünschen uns, dass Ihre Kinder mit den Materialien und Aufgaben gut zurechtkommen und erfolgreich lernen können.

Bei den zur Verfügung gestellten Materialien und Aufgaben handelt es sich nicht um Inhalte von Prüfungsrelevanz. Gleichwohl sollen Schülerinnen und Schüler die ihnen gestellten Aufgaben natürlich in angemessener Zeit bearbeiten. Auch eine Leistungskontrolle oder Leistungsbewertung ist damit nicht verbunden. Mit den in angemessenem Umfang bereitgestellten Aufgaben soll laut Schulministerium erreicht werden, dass der Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen nach Möglichkeit ohne großen Vorlauf wiederaufgenommen werden kann.

Das Lernen auf Distanz stellt für Schülerinnen und Schüler, aber auch für unsere Lehrkräfte, eine besondere Herausforderung dar. Vieles, was sich im Unterricht bewährt hat, kann nicht eins zu eins auf die Gestaltung der jetzigen Lernsituationen übertragen werden.

Neben den durch die Schule zur Verfügung gestellten Aufgaben gibt es weitere Möglichkeiten des Lernens. Siehe ab Seite 12 des untenstehenden Links:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Fachliche_Unterstuetzungsangebote.pdf

Darüber hinaus wird es für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen auf den Webseiten www.planet-schule.de, www.wdr.de/schule/digital und in der Mediathek des WDR weitere, auch fachbezogene Inhalte und Lernangebote (Lernspiele, Apps, Simulationen) geben. Auch mit diesem Angebot wird nicht die Erwartung einer Leistungskontrolle oder gar Leistungsbewertung verbunden.

Auch Sport- und Bewegungsangebote sollten insbesondere mit Blick auf die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler mitbedacht werden.

Vom Notbetreuungsangebot der Schule, welches durch die Lehrerinnen und Lehrer sowie durch die Schulleitung organisiert wird, wird nur in begründeten Fällen Gebrauch gemacht. Dieses Angebot wird nun ausgeweitet: Ab jetzt bieten wir auch eine Notbetreuung an den Wochenenden und in den Ferien an. Einen Anspruch auf eine solche Notbetreuung hat jede Familie, in der ein Erziehungsberechtigter in Infrastrukturen arbeitet, in der er unabkömmlich ist. Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfalle an die Schulleitung (Antragsformular auf der Homepage). Dieser Bedarf soll am vorangehenden Werktag bis 10.00 Uhr schriftlich bei der Schule eingehen, gerne per Mail an verwaltung@kkrs-kellen.de.

Ob und wie eine verlässliche digitale Kommunikationsstruktur zwischen Schülern und ihren Lehrern erstellt werden kann, erarbeiten wir derzeit.

Wie es nach den Osterferien aussehen wird, bleibt noch abzuwarten. Wir hoffen, dass der Unterricht dann wieder regulär aufgenommen werden kann. Inwieweit dann alle schriftlichen Leistungsprüfungen sowie die Zentralen Prüfungen geschrieben werden können bzw. müssen, bleibt ebenfalls abzuwarten. Wir werden Sie auf diesem Wege immer zeitnah informieren. Entnehmen Sie bitte auch der Presse die notwendigen Informationen.

Das Sekretariat ist weiterhin besetzt. Die Schulleitung ist immer mindestens in der Zeit von 08.30 bis 13.00 Uhr im Haus. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass – nach Rücksprache mit dem Schulträger – alle notwendigen Angelegenheiten derzeit nur noch telefonisch, per Post oder per E-Mail bearbeitet werden können. Von Besuchen bitten wir derzeit abzusehen. Diese sind nur in besonderen Fällen und nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Wir danken Ihnen für die gute Zusammenarbeit und versichern Ihnen, dass wir weiterhin mit vollem Einsatz daran arbeiten, aus der aktuellen Situation das Beste zu machen!

Wir wünschen Ihnen für die kommenden Tage und Wochen alles Gute, viel Kraft für die Bewältigung der Krise und natürlich beste Gesundheit!

 

Kristian Best, Klaus Hoffstadt, Dominik Huißmann